Google bestraft private Blog-Netzwerke

In der letzten Woche strafte Google, laut Search Engine Roundtable, hunderte, wenn nicht sogar tausende Seiten ab. Google gab offiziell bekannt, dass Seiten, deren „Inhalte von geringer Qualität mit geringem oder gar keinem Mehrwert“ [Meldung im Google Webmaster Tool] sind, mit manuellen Maßnahmen abgestraft wurden. Experten aus der SEO-Szene zweifeln jedoch daran, dass die Maßnahmen aufgrund der Inhalte der betroffenen Websites getroffen wurden. Vielmehr sollen unnatürliche Links, die über privaten Netzwerke generiert wurden, für Google maßgeblich für eine Bestrafung gewesen sein. Demnach verloren jegliche Websites, die mit privaten Blognetzwerken Linkaufbau betrieben haben, ab dem 18. September 2014 massiv an Rankings oder sind seitdem sogar komplett aus dem Suchmaschinenranking verschwunden.

Private Blognetzwerke unterscheiden sich von herkömmlichen Linknetzwerken dadurch, dass einem Betreiber sämtliche beteiligte Blogs gehören und er mit diesen intensiven Linkaufbau betreibt. In der Vergangenheit konnte somit das Ranking bei Google manipuliert und relativ schnell verbessert werden. Inwieweit Google die Verbindungen in den Netzwerken mithilfe eines speziellen Algorithmus aufgedeckt hat, bleibt unklar. Fest steht, dass vor allem SEOs, die bisher auf starken Content gesetzt und auf unnatürliches Linkbuilding verzichtet haben, als Gewinner aus der Situation hervorgehen.